Diskussion:Initiative zur Abschaffung der CH-Kombination

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Version vom 18. Dezember 2008, 19:44 Uhr von Luzifers Freund (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kann der HA nun raus? Ist ja inzwischen von mir überarbeitet worden. (alle CHs raus und so)Luzifers Freund 12:40, 18. Nov. 2008 (CET)

Abschnitt "Ökonomische Ökologie"[bearbeiten]

IMO ist der Abschnitt "Ökonomische Ökologie" entbehrlich. Er tritt lediglich langatmig die bereits unter Linguistik genannten Einspareffekte noch mal breit, ohne zusätzliches Pointenmaterial zu liefern. Weitere "Beispiele" für CH->K-Ersetzungen braucht's eigentlich auch nicht; sind ja schon genug im Artikeltext selber drin.--Palm Kunkel 21:22, 17. Dez. 2008 (CET)

Sorry das sehe ich anders. Gerade durch die Einsparung der Kombination wird enorm viel gespart und darum geht es eigentlich der Initiative. Gerade in Zeiten in denen sowohl ökonomisch UND ökologisch hart gespart werden muss, ist die Abschaffung der Kombination eminent. Denn wenn die Kombination gespart wird, wird Papier (ökologisch UND ökonomisch sinnvoll) und Tinte gespart das genauso ökologisch wie auch ökonomisch sinnvoll ist.
Gerade DER Abschmitt ist der KERN der Initiative. Wenn der Abschnitt fehlt, ist der Sinn weg, und genau DAS kann ja nicht dein Ziel sein - oder? . . . - - Luzifers Freund 21:43, 17. Dez. 2008 (CET)
Ja, ja, sparen müssen wir alle. Aber müssen wir deswegen alles drei Mal sagen? Oder können wir uns das nicht vielmehr sparen ;-). Fragen wir doch mal ihn ...--Palm Kunkel 22:07, 17. Dez. 2008 (CET)
Jaja heißt ... ;-) nee aber mal im Ernst: Gerade die Redundanz einer Behauptung und der daraus resultierende Wiedererkennungswert ist für den Erfolg einer Initiative wichtig. Vergleicht man die Anzahl der Wiederholungen im Artikel mit den messbaren Einsparungserfolgen, die sich im Übrigen schon jetzt zeigen, bedeutet das eine Einsparung von 10% bei einer Wiederholungsrate von noch nicht mal 30%.
Würde man zum Beispiel alle Ex-CH-Wörter durch andere ersetzen und dafür andere benutzen müssen, weil man ja nun die eingesparten CH-Wörter durch Umschreibungen ersetzen müsste, um die eingesparten Wörter durch Umschreibungen redundant zu erläutern, weil so der Text OHNE umschreibende und ersetzende Wörter der Ex-CH-Wörter völlig unleserlich werden würde, weil ihn keiner mehr verstehen würde, wäre die Einsparung gleich NULL oder im schlimmsten Fall gleich Minus 30, was bedeuten würde, dass man nichts einspart sondern im Gegenteil MEHR Wörter pro Text benötigt, weil man ja nun eine Redundanz einbauen müsste, die das Gegenteil bewirkt.
Dann lieber eine Redundanz in den Forderungen und in den Texten zur Initiative, damit der Sinn sich in den Köpfen der Lesenden festsetz und so sich der Wiedererkennungswert erhöht, der zu einer größeren Einsparung führt.
Ökologie UND Ökonomie sind zwei untrennbare Bereiche. Wenn du nun zwecks ökonomischer Zwänge die Ökologie ausser Acht lässt, wird das ungeheure Folgen haben, die nicht nur die Initiative schwächen würde, sondern eine ganze Welt betreffen würde, die, weil sie den Sinn und den Kern der Ini-Forderungen und der Ini-Ideologie vergessen hat.
Lange Rede kurzer Sinn: Lieber an anderer Stelle sparen, als am zuckenden Herz der Ini herumschnippeln.
. . . - - Luzifers Freund 08:31, 18. Dez. 2008 (CET)
Die sog. "anderen Stellen" machen den Artikel bunt, rund und vielfältig. Was ich beim angeblich "zuckenden Herz" nun beileibe nicht feststellen kann. Aber ich respektiere natürlich Dein Votum als Erstautor.--Palm Kunkel 18:41, 18. Dez. 2008 (CET)
Das ist nett von dir. Aber als Vorschlag zur Güte: Ich fasse alles was mit Ökologie und - nomie zu tun hat zusammen. So hat man das auf einem Blick. OK? . . . - - Luzifers Freund 18:44, 18. Dez. 2008 (CET)