Feind

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Version vom 10. Dezember 2015, 21:42 Uhr von De Signer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Feind sind immer die anderen und der Feind ist stets böse. Der Feind tut mit viel Gewalt furchtbar schreckliche Dinge, die sich der interessierte Zuschauer mit Chips und Nocheinbier zwischen der Reklame im Fernsehen ansehen kann. Manchmal kommt heraus, dass irgendwer die schrecklichen Dinge nur erfunden hat, manchmal kommt es auch nicht heraus, eine Rolle spielt das allerdings nicht. Wer der Feind ist, hängt vom gerade gültigen Weltbild ab. Meist handelt es sich dabei um eine rohstoffreiche Nation, um den ungeheuren Aufwand eines Feldzugs wirtschaftlich möglichst rentabel zu gestalten. Wenn der Feind durch die großartige Überlegenheit der heldenhaften eigenen Truppen besiegt wurde, wird in der rohstoffreichen Nation die Demokratie eingeführt. Das bedeutet, dass die Nation für den gesamten Krieg und dessen Folgen aufkommen muß. Als Gegenleistung bekommt der neue Freund günstig gebrauchtes Kriegsmaterial und kostenfrei niegelnagelneue Schnell-Ess-Restaurants geliefert.

Feinde leben, da ständig auf der Flucht vor Freunden, auf Achse. Nämlich der Achse des Bösen, der Achse des sehr Bösen und der Achse des MÄCHTIG Bösen. Ein Schüttelreim drängt sich hier auf, tut aber wicht nirklich was zur Sache. Feinde sind meist feindlich. Auch untereinander. Untereinander freundliche Feinde gehören - eigentlich - in den Bereich der Paradoxien. Untereinander feindliche oder falsche Freunde kann man durch einen Lottogewinn in der Provinz provozieren. Zwischen Feinden und Freunden leben die sogenannten Neutrinos ("Schweizer").