Fischer

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Version vom 22. Februar 2020, 16:15 Uhr von 2a0a:a540:9de9:0:347b:4357:48b1:766a (Diskussion)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Beruf des Fischers ist es, Gewässer jeglicher Art auf versunkene Kamele zu untersuchen (eine Spezialausbildung zum Kameltaucher ist Voraussetzung!). Kamelen lieben Flüssigkeit im Allgemeinen, aber Wasser im Speziellen ist Ihnen ein Greuel, allerdings gibt es für sie doch gute Gründe, ins Wasser zu gehen. Darunter fallen:

Findet es mehr als irritierend, dass seine Geschlechtsbezeichnung auch für ein Berufsbild herhalten muss: der Fischer
Wasserleichen und sonstiges Strandgut sind des Fischers täglich Brot
  1. Lebensmüdigkeit,
  2. der unbändige Wunsch, einmal ein Lemming zu sein,
  3. neuen Lebensraum zu finden, denn es halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach der Grund von Gewässern Sand und damit Wüste sei,
  4. die (im Einzelfall leider nicht immer ganz zutreffende) Lehrmeinung, ein ordentliches Kamele könne so lange die Luft anhalten, wie es ohne Wasser auskommen könne,
  5. gefrönte Eitelkeit: endlich einmal sein Spiegelbild auch von der Rückseite zu betrachten, vielleicht schaut man hinten ja doch besser aus und
  6. den unsäglichen Talkshows zu entkommen.

Da es mit der Zeit auffiel, dass diejenigen, die ins Wasser gegangen waren, nicht mehr zurückkamen, und es für die Zurückgebliebenen nicht eindeutig war, ob ihnen ein Unglück geschehen war (1) oder es ihnen einfach gut gefallen hatte (2-5), beschlossen die alten, ein paar ohnehin nichtsnutzige Kameltreiber zu Fischern (speziell Kameltauchern) auszubilden, welche sich eben auf die Suche begeben sollten. Da die Fischer aber eben auch nur Kamele und daher, wie vielleicht schon erwähnt, extrem wasserscheu waren, und faul ohnedies, schlossen sie einen Vertrag mit den Fischen, welche in Realtime ihre Beobachtungen mitteilen sollten.

Das Problem bei diesem Vertrag war, dass die Fische die meiste Zeit schwiegen, vielleicht mit dem Mund sprechartige Bewegungen andeuteten, aber auch wenn man sie ganz nahe ans Ohr hielt, keine verständlichen Hinweise herausbrachten. Zuerst versuchten es die Fischer im Guten, und boten Geld. Als das nichts half, wurden die Fische dann zur Strafe gegessen oder verkauft.

Da die Suche weltweit erfolgte, wurde im Rahmen des internationalen Erfahrungsaustauschs ein eigenes Ministerium geschaffen, dass wenigstens zeitweise von Fischern geleitet wird. Aber diese Fischer sind dann wieder mit abnehmen und heiraten ziemlich ausgelastet, sodass sie ersetzt werden müssen. Und die Suche nach den versunkenen Kamelen geht weiter.

Siehe auch.png Siehe auch: Fischers Fritz
Siehe auch.png Siehe vielleicht: Fischacker
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen: Kugelfischer