Floh

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Version vom 25. Oktober 2017, 15:55 Uhr von Kamelurmel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Floh springt gerne aus einem Rattenpelz auf die warme Haut eines Menschen oder auf den Pelz eines Bären. So passierte es auch Käpt'n Blaubär auf hoher See, Kurs Madagaskar, als seine Bordratte Hein Blöd des abends todmüde in seine Koje schlenderte. Der Floh dachte gar, seine Wirtsratte lege sich zum Sterben hin, und wie ein gewiefter Floh eben so ist, suchte er sich deshalb den alten Seebären als neuen Wirt. Und der hatte ja so leckeres Blut, da musste das Vampir-Insekt einfach von kosten. Durch den Flohbiss übertrug sich die Rattenkrankheit Pest auf den Kapitän, und das mitten auf hoher See. Dem Käpt'n wurde leicht schummrig, so dass er das Steuer festband und sich selbst eine Koje suchte. Nur seine drei Enkel im Ausguck hielten Nachtwache. Im Gegensatz zum schicksalhaft dürftig ausgestatteten Ausguck der Titanic hatten die drei Bärchen erstklassige Nacht-Feldstecher. Des nachts weckte ihr aufgeregtes Kreischen den Käpt'n: Admiral Nelson hatte ihr Schiff umzingelt mit all seinen Linienschiffen. Der Käpt'n erschien an Deck, und merkte, dass er wohl reichlich Pestbeulen hatte. Er lieh sich den besten Feldstecher seiner Enkel, hielt damit nach dem Gegner Ausschau, und sagte zu ihnen: "Da hilft nur die Kiste, auf der der Hein immer schläft. Holt ihr die bitte mal her?" Während sie sonst den Einfällen ihres Opas eher mißtrauten taten sie's, und als Käpt'n Blaubär gierig den Kistendeckel öffnete, fiel Hein, die blöde Ratte nicht nur von dem Deckel herunter, sondern von Bord. Die Enkel ließen sofort das Rettungsboot zu Wasser, während an Deck nur noch der Käpt'n einem alten Aberglauben folgend seine Pest mit Rum bekämpfen wollte, und davon lagerten in der Kiste reichlich Buddeln, von denen er eine nach der anderen zu leeren begann. Als die Enkel erschöpft mit der geretteten Ratte wieder an Bord kletterten, setzte ihnen nicht nur Admiral Nelson gerade einen musterhaft gezielten Warnschuß vor den Bug, auch Käpt'n Blaubärs Pestbeulen waren erschreckend zum Bersten angeschwollen. Aber dieser Wahnsinn hatte Methode, und er rief: "Kinder, in Deckung, ab jetzt wird zurückgeschossen". Gesagt getan, explodierten die Pestbeulen, und ihr eitrig-ekliger Inhalt schoß in alle Himmelsrichtungen, und das zielsicher auf die edlen Uniformen der englischen Kriegsflottenkapitäne. Die waren garnicht amüsiert, und zwar so sehr, dass der Admiral zum Rückzug blasen ließ. Käpt'n Blaubär und seine Enkel aber verbrachten schöne Ferien im Uhrwald von Madagaskar, und am abendlichen Lagerfeuer unter Sternenhimmel dichteten sie den beliebtesten Abenteuer-Song des deutschen Volksliedgutes.