Germanien

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Version vom 10. Dezember 2015, 22:49 Uhr von WiKa (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Germanien ist eine Provinz in Europa und es wird von Barbaren bewohnt. Die Germanen sind hochgewachsen, stämmig und begrüßen sich mit Tschüss oder Moin. Sie legen Wert darauf, in Nord- und Südgermanen unterteilt zu werden, aber auch in Ost- und Westgermanen.

Am wildesten unter den Germanen sind die Schwaben, die ihre Haare zum Knoten zusammenbinden (bei den Weibern) und die (aus keltischer Zeit) noch Zeremonialgefährte besitzen, die sogenannten Mercedes. Zu den wilden Stämmen sind auch die Bajuwaren zu rechnen, die nördlich der Alpen wohnen und die sich hauptsächlich von Grießknödel oder Klößen ernähren. Sie glauben auch die eigentlichen Weltmeister im Watschenausteilen zu sein.

Im Norden Germaniens wohnen hingegen mehr gotische Stämme, Ost- und Westgoten, Langobarden und Peukiner. Jene sind hauptsächlich der Apfelkorn-Zeremonie zugetan sowie dem Beobachten der Meereswellen, nicht selten in kultischer Nacktheit. Bei den Ostgoten haben sich noch merkwürdige Gebräuche gehalten, die sie an ihre Zeit in Sarmatischer Gefangenschaft erinnert: Siegesparaden und Verehrung von Oberkamelen.

Zu den Germanen zählen auch die Angelsachsen, die infolge spezieller Fischerei- und Unkrautjütetechniken die Weltherrschaft errungen haben, dabei jedoch leider ihre Sprache gegen etwas eingetauscht haben, was ungefähr so klingt, als ob ein Hund eine heiße Kartoffel im Maul hat und bellt. Die Angelsachsen haben die Außenwahrnehmung jedoch verloren und kennen die Welt nur im Spiegel von Exceltabellen (Spreadshits).


Siehe auch.png Siehe auch: Germahnen