Kamelobooks:Der Mops

aus Kamelobooks, der wüsten Bibliothek
Version vom 7. April 2016, 15:58 Uhr von De Signer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mops1.png
Der Mops
Mops2.png
Warum dieser dicke Hund zum Lieblingshund aller Kamele wurde?


Der Mops ist der Lieblings-Hund aller Kamele. Das geht zurück auf den berühmten Kalif von Bagdad Harun-el-Rashid.

Kamen Karawanen an seiner Stadt vorbei, versuchte er sie mit allerlei Tricks in die Stadt zu locken, um die städtischen Basare mit Waren anfüllen zu lassen. Er schickte Huren zu den Kameltreibern, um sie in die Stadt zu locken, sie folgten auch, ließen ihre beladenen Kamele aber vor der Stadt stehen. Er schickte die Stadtwache, um die Karawanen in die Stadt zu nötigen, aber der Geleitschutz einer einzigen Salzkarawane reichte schon, um die Stadtwache selbst dahin zu nötigen. Er schickte seine Köche mit einem Topf Suppe. Sie sollten den Kameltreibern versprechen, den Hauptgang des Menüs gäbe es in der Stadt. Aber die Beduinen sind eben genügsame Wüstenbewohner und waren von der Suppe schon satt. Schon wollte der Kalif aufgeben und ersann nur noch Böses.

Einmal schickte er seine Eunuchen, um die Karawanen zu verfluchen. Doch das Lachen der Kameltreiber über diesen schlechten Witz war bis in die Stadt zu hören. Das nächste mal befahl er, die Karawanen mit bissigen Hunden in die Flucht schlagen zu lassen. Die Palastwächter sammelten alle Hunde ein, derer sie in Bagdad habhaft werden konnten. Da war der einäugige Mops des Imam, der humpelnde Mops der Tante des Kalifen, das Schoßhündchen seiner Lieblings-Haremsdame, und der kugelrund gefütterte Mops des Metzgermeisters. Als der Großwesir die Meute im Palasthof vorführte, rief der Kalif vor Schreck "Möpse, ihr bringt mir Möpse!" Das war noch bis vor die Stadt zu hören, wo gerade eine Karawane von der Seidenstraße wie immer die olle Milchkanne Bagdad links liegen lassen wollte. Die Kamele kannten das Wort "Möpse" noch nicht, und sahen deshalb einander verwundert an. Als dann noch die Palastwächter die Meute vor das Stadttor scheuchten, und die Möpse tatsächlich todesmutig sich auf die ihnen monströs erscheinenden Höckerwesen stürzen wollten, riefen die Kameltreiber erschrocken: "Möpse!". Und unwilkürlich schauten die Kamele nochmal einander an, und das Leitkamel sprach: "Mööepp.". Die anderen begriffen sofort und riefen im Chor: "Mööepp!" Da erschraken die Hunde, aber wussten noch garnicht, wie arm sie nun wirklich dran waren. Die Schrecksekunde der Hunde nutzten die Kamele zum Gegenangriff. Im Trab und schließlich im Galopp jagten sie die Hunde, und freuten sich jedes mal, wenn sie einem Mops einen kräftigen Huftritt verpassen konnten. Und wenn die den kugelrunden Mops des Metzgers erwischten, rollte der lustig über den Sandboden wie ein Rollmops.

Als schließlich das Leitkamel nach einem genialen Dribbling diesen Klopsmops auch noch mit einem kräftigen Huftritt durch das Stadttor schoß, riefen alle Kamele aufgeregt fröhlich und erleichtert "Mööööööepp! Mööööööepp! Mööööööepp!", umarmten einander und tanzten so eine Weile. Nur die Kameltreiber waren entsetzt, denn in dem wilden Treiben wurde zwar der Sieg über die feindlichen Möpse erzielt, aber die Waren waren auf dem Wüstenboden verstreut. Ein Seidenballen nach dem anderen war in der heißen Schlacht zu Boden gefallen und hatte sich entrollt. Die drei kleineren Möpse hatten sich in Seidenbahnen verfangen und winselten leise. Ihre Besitzer kamen nach und nach und befreiten ihre Hunde, indem sie den Karawanenleuten die jeweilige Seidenbahn abkauften. Diese überlegten und meinten: Na, vielleicht können wir hier doch Geschäfte machen. Sie sammelten die Seidenballen ein und trugen sie in die Stadt. Dort hatte noch niemand zuvor Beduinen gesehen. Deren von Sand und Sonne versengten Gesichter sahen wohl erschreckend aus, weshalb außer ihnen kein weiterer Mann auf der Straße zu sehen war. Aber die Bagdaderinnen sahen nur den schönen Stoff aus China, und bald hatten alle ihre Schatullen geleert, um wenigstens eine der Seidenbahnen zu kaufen. Das war der Beginn der glanzvollen Ära Bagdads unter Harun-el-Rashid. Die schönen Frauen lockten auch die gebildeten Araber in die Stadt, und der Kalif bekam so eine würdige Residenzstadt, und keine Karawane ließ sie mehr aus auf ihrer Reise, teils wegen der guten Geschäfte, teils wegen des neuen Hufball-Stadions. Aber das wichtigste an der ganzen Geschichte ist: Es war das erste mal, dass Kamele gesprochen haben. Und bis heute hat sich ihr Wortschatz noch nicht wesentlich erweitert: Mööepp.

Bücherregal.pngAuf zum BücherregalBücherregal.png