Prozessor

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Version vom 12. Januar 2022, 23:12 Uhr von Charly (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unfreiwillige Innen-Ansicht eines Netzwerk-Prozessors

Ein Prozessor ist ein kleines graues Ding mit Beinchen dran (aber trotzdem kein Regenwurm), sieht aus wie die meisten kleinen grauen Dinger mit Beinchen dran. Prozessoren sind, wenn sie entsprechend programmiert wurden, sehr schlau und schnell und können eigentlich alles.

Die Aufgabe eines Prozessors ist es, Prozesse zu machen. Das heißt zum Beispiel, wenn ein Dromedar einem Kamel übel mitgespiet hat und erwischt wird, zum Beispiel von DENEN oder IHNEN, dann wird ein Prozessor gerufen, der dem Dromedar dann den Prozess macht. Wenn der Prozessor bösonders schnell ist, dann wird mit dem Dromedar kurzer Prozess gemacht.


Interne Organisation eines Prozessors[bearbeiten]

Hier werden die wichtigesten Bauteile aufgelistet, ohne die man den Kasten schon wegschmeißen könnte bevor (!) überhaupt erst Windows installiert ist:


ALU: Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um einen massiven Aluminium-Kern, der ausschließlich für die Kühlung der CPU verwendet wird. Leute, die behaupten, dass die ALU arithmetische und logische Berechnungen durchführt, haben schlichtweg keine Ahnung.


B-, C-, D-, H-, L-Register: Hierbei handelt es sich um Miniatur-Regale, in denen Adressen und Zwischenergebnisse in Papierform sauber eingeordnet werden. Flüchtige Register verstauben sehr schnell, deshalb müssen sie in regelmäßigen Abständen von einigen Sekunden abgestaubt werden (Refresh-Impuls). Die Buchstaben (B, C, D, H, L) stehen für das Material des jeweiligen Regals, und helfen dem internen Frachtkran dabei, herauszufinden, wie hoch die maximale Belastung der Ablagefläche sein darf. So kann das C(arbon)-Register schon bis zu 10 000 Adressen oder Datenkartons zwischenlagern. Übertroffen wird das noch vom D(iamant)-Register und vom H(olz)-Register, welche jeweils bis zu 20 000 volle Kästen eines großen deutschen Bierherstellers (sog. Bits) aushalten. Die B(lei)- und L(ithium)-Register sind dagegen nur für Lasten von wenigen Notizen oder einigen leeren Flaschen ausgelegt. Sollte ein Register aufgrund von Überladung brechen, ist die komplette interne Struktur des Mikroprozessors zerstört, da die Register auch eine stützende Wirkung haben.


Akkumulator: Wie schon zu erahnen ist, handelt es sich dabei um einen Speicher für Gleichstrom. Dieses Bauteil wird auch ausschließlich bei mobilen Rechnern benötigt, wenn keine feste Spannungsquelle durch ein Netzteil anliegt. Als Energiesparmaßnahme kann der Akkumulator also bei Festrechnern entfernt werden, was auch von führenden Fach-Kamelen empfohlen wird.


Befehlszähler: Führt Strichlisten über bisher abgearbeitete Befehle (für Leute die vor ihren Freunden mit Fachwörtern glänzen wollen, auch Tasks genannt). Dies hat vor allem statistische Zwecke, da der Prozessor einmal im Monat einen Arbeitsnachweis bei seinem Vorgesetzten vorlegen muss.


Adress-, Daten- und Steuerbus: Sie dienen der Infrastruktur innerhalb der CPU. Da es sich bei ihnen um öffentliche Verkehrsmittel handelt, sind sie nebenbei sehr umweltfreundlich und halten die Straßen frei.

Cache: Der Cache ist ein Tarnnetz, hinter dem sich der Prozessor verstecken (vulgo: kaschieren) kann, wenn er mal wieder was falsch gemacht hat. So können ihn seine Vorgesetzten nicht finden und auch nicht bestrafen. ist die Luft wieder sauber, kommt er wieder unter seinem Cache hervor.


Die restlichen Teile sind zu vernachlässigen. Die Komponenten, ohne die gar nichts geht (vom Akkumulator abgesehen), wurden alle oben aufgeführt. Wie man sieht, ist die CPU alles andere als ein Wunderwerk, sondern basiert nur auf vielen mechanischen Vorgängen, die sehr schnell und auf auf engstem Raum stattfinden.


Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Intel, MAD, Mikroprozessor