Ruhe

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Version vom 12. März 2012, 09:42 Uhr von Bug (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Das Wort Ruhe beschreibt genau das Gegenteil von viel Lärm um nichts, nämlich nichts Lärm um viel.


Denn Ruhe ist ein Nichts, was besonders begehrt ist. Ein Nichts, für das unzählige Touristen bereit sind einen hohen Preis zu zahlen. Nicht nur, dass sie das Geld monatelang, oder gar jahrelang mühsam vom Munde absparen, sondern auch bereit sind, dass sie die physischen Strapazen der Reise aufnehmen, um ans Ziel ihrer Träume zu kommen. Oft sind sie von der Rückreise dann so geschlaucht, dass sie dringend Ruhe zur Erholung brauchen. Da hilf leider nur erneutes Sparen für die nächste Urlaubsreise.

Um tagtägliche Ruhe genießen zu können, sind viele Leute sogar bereit große Opfer aufzunehmen. Zuerst sparen sie einen Teil des vielen benötigten Geldes Jahrelang vom Munde ab, zudem müssen sie noch einen Berg von Schulden aufnehmen. Danach schuften sie monatelang nach Feierabend während ihrer Freizeit im Dreck auf ihrer lärmenden Baustelle. Nach Fertigstellung des Rohbaus steht ein monatelanger Innenausbau an. Und wenn ihr Häuschen im Grünen endlich fertig ist, und sie endlich die Ruhe im eigenen Garten genießen können, ist es mit der Ruhe dann oft vorbei. Denn sehr viele Häuslebauer sind leider hoffnungslos überschuldet, wissen nicht wie sie die monatlichen Raten aufbringen können, und erleben trotz nächtlicher Totenstille im Schlafzimmer unruhige Nächte.

Und selbst dann, falls sie es geschafft haben das Haus abzuzahlen, fängt die Ruhe immer noch nicht an. Dann wird der Garten gepflegt, Rasen gemäht, Bäume beschnitten und DANN fängt die Arbeit erst an. Und der Ärger. Denn wenn der Ruhesuchende mal Ruhe haben möchte fängt der Nachbar garantiert mit der gleichen Arbeit an, mit der der Ruhesuchende gerade fertig ist.

Ist dann mal an einem Sonntag Ruhe und es wird keine Gartenarbeit erledigt, kommt die ganze Verwandtschaftsbagage um sich das Haus mal anzusehen. Und den Garten. So ist der Ruhesuchende damit beschäftigt dem kleinen Neffen ein für alle Mal klarzumachen, dass SEINE Beete Tabuzone ist, der Tante zu erklären, dass der Aschenbecher auf der Veranda steht und nicht das Tulpenbeet als Aschenbecher fungiert. Auch wird der Schwester und dem Bruder deutlich gemacht, dass ein "Markus ... du weißt, dass man das nicht darf im Garten vom Luzi!" einfach nicht ausreicht um einem hyperaktivem Kind zu sagen, dass im Fischteich NICHT nach Koikarpfen geangelt wird!

Ist die Verwandtschaftsmeute nicht auf Besuch da und es ist kein Sonntag, geht die Gartenarbeit wieder los.

UND DER RUHESUCHENDE!!!???? Der sucht sich dann eine ruhige Wohnung in der Stadtmitte, ohne Garten.


„Über allen Pyramiden ist Ruh' - In allen Oasen spürest du - Kaum einen Hauch - Wasserpfeifenrauch “
– Johann Wolfgang von Kamelöthe über Ruhe

Siehe auch.png Siehe vielleicht:  No-Theater

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Schluss mit dem Theater | Kein Theater