ABBA

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dem Herrn ABBA sein Logo
Und schon wieder die berüchtigte Olsen-Bande

ABBA war einer von mehreren missglückten Versuchen der berüchtigten Olsen-Bande, die Weltherrschaft zu übernehmen.

Verschwörungstheorie[bearbeiten]

Da die Olsen-Bande schon früher ihr persönliches Waterloo mit Nils Holgersson und Karlsson vom Dach erlebten, versuchten sie erneut mit Hilfe der Medien Einfluss auf die Jugend der Welt zu erlangen. Sie sagten sich I Have A Dream und gründeten die Sockenpuppen-Band namens ABBA, um von der Stadt Fernando aus mit süßen Songs wie Honey, Honey an Money, Money, Money zu gelangen.

Der Plan[bearbeiten]

ABBA sollte die Zuhörer und Fans fesseln und starke Super-Trouper formen. So baten sie gleich schon zu Anfang Take A Chance On Me, um gleich darauf eine gewisse Abhängigkeit zu schaffen und You Owe Me One bei den Dancing Queens hervorzurufen.

Knowing Me, Knowing You – so kann man das Verhältnis von ABBA und den Fans beschreiben, denn für jedes Thank You For The Music forderte Abba weiteres Gimme! Gimme! Gimme! ABBA war auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, sogar Reklame konnten sie spielen und kooperierten mit Chiquitita, um ihre Einnahmen zu steigern. The Winner Takes It All – der durch und durch verruchte Plan der Olsens schien damals aufzugehen.

Der Niedergang[bearbeiten]

Eine weitere Tournee, eine weitere Scheibe, einfach mehr Geld, I Do, I Do, I Do, I Do, I Do – für ABBA schien alles glatt zu laufen. Doch in Summer Night City bemerkten die Fans den Schwindel und den Schwund in ihren Geldbörsen. O Mamma Mia: Something's going on!

Ab diesem Zeitpunkt gab es für die Fans nur noch: One Of Us! Denn The Day Before You Came war noch alles in Ordnung! Die Fans funkten S.O.S und ABBA lag mit den schwindenden Einnahmen Under Attack. Head Over Heels rannten ABBA die Fans davon. When All Is Said And Done, dann ist es vorbei, die Einnahmen schwanden, die Olsen-Bande stand erneut vor dem Ruin. ABBA war Geschichte!

Schmähliches Ende als Trollfutter[bearbeiten]

Passend zu den nordischen Mythen fand sich ein Troll, der sich einen Jux daraus machte, das hinfällige ABBA auf seine hinterhältige Weise sterbezubegleiten. Er nannte sich Präsident ABBAs und hatte sein Versteck im Westjordanland. Aus Rache für den Misserfolg seiner eigenen Trollband Status Plo trachtete er danach, den Ruf von ABBA eines Tages endgültig zu ruinieren. Die Misserfolgsrachemissetat gelang ihm aber erst, als er bereits 22 Jahre vergeblich "regiert" hatte und daher hinreichend senil für den großen Coup war. Der große Auftritt begab sich mitten im Sommerloch 2022, dem Loch des ersten Sommers mit merklicher Klimaerwärmung, der eine merkliche Dürre über Deutschland brachte - nicht nur über seine Pflaumenbäume, so dass der Pflaumenstreuselkuchen als Pflaumensparersatz für den saftigen Pflaumenkuchen herhalten musste, sondern auch über seine besten Zweibeinerköpfe, und mit derart verdörrtem Gehirne stand er da wie belämmert, gelähmt von den behämmerten Worten vom Präsident ABBAs, Kameloniens Regierungschef Olaf Scholz, just als sein Staatsgast in der gemeinsamen abschließenden Pressekonferenz aus übertriebener Höflichkeit das letzte Wort hatte, und das hatte es in sich. Denn just im Jahre 2022 war "Antisemitismus" das Reizwort des bundesweiten Diskurses, und zu dem fügte kontrapunktisch zielgenau der Präsident ABBAs die Bemerkung in seine Pressekonferenzschlussworte, seine Band verharre nur deshalb seit 50 Jahren erfolglos im Status Plo, weil sie derweil 50 Holocauste erleben musste. So dick hatte noch keiner aufgetragen in Sachen "Relativierung des Holocaust", der schlimmstmöglichen geistigen Straftat, welche das Strafgesetzbuch Kameloniens hergibt. Dem Bundeskanzler hing nur die Kinnlade runter, weil ihm sein Justizminister Marco Buschmann in der letzten Kamelbinettsrunde gebeichtet hatte, dass mittlerweile auch die Justiz "blank" da stehe wie die Bundeswehr: Die letzte noch vorhandene Guillotine habe er vom Sperrmülldienst abholen lassen, weil sie die letzte TÜV-Prüfung wegen zu starkem Rostansatz nicht mehr bestanden habe. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätte der Kanzler die Worte des Präsidenten ABBAs womöglich sogar trotz temporärer Gehirnausdörrung entschieden im Befehlston mit "Zum Henker!" lakonisch hanseatisch quittiert.

Aber ohne eine so klare Antwort auf des "Präsidenten" Rede war Scholz blamiert, denn die Worte des Präsidenten blieben im Raum stehen. So wie im gleichen Sommer bereits ein antisemitisch gebrandmarktes Kunstwerk auf der Weltkunstausstellung documenta in Kassel viel zu lange dort noch im Raum stehen blieb. A propos Kassel: Einen Königstitel nahm der "Präsident ABBAs" von seinem Staatsbesuch mit nachhause, denn er hatte mit seiner Äußerung ja die Königin in Sachen Entgleisungen von Reden mit Bezugnahme auf die deutsche Geschichte, also Königin Jana aus Kassel, entthront.

Weitere Olsen-Banden-Projekte[bearbeiten]

Siehe auch.png Siehe auch: ABBA-U

589px-P vip svg Kopie.png Die augenblicklichen Top-20 VIPs   589px-P vip svg.png

Atze SchröderBappaDaniel KamlhöckDie Toten HosenDildo HornFreddie MercuryGünther JaucheHells AngelsJohannes HeestersJohn LennonLady GackerMarkus MariaMicamel JacksonOtto WalkäsPink FloydRoy OrbisonThe BeatlesThoma's AndersUdo LindenhöckÄroschmiss