Ren-Kamel

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warnung.png
Dieser Beitrag wurde zur Humorisierung vorgeschlagen. In einer Enzyklopädie des Deutschen Humors müssen strenge Relevanzkriterien angelegt werden, um der langen Tradition des institutionalisierten Humors gerecht zu werden.

Wenn Du meinst, dass dieser Beitrag bereits witzig genug ist, dann schau Dir mal besser diesen hier an. Wenn Dir das immer noch nicht genug ist, dann folge diesem Link und begib Dich in die Humorhölle. Über die Humorisierung wird nach etwa einem Monat entschieden, nach Ablauf dieser Frist kommt der Autor aber auf jeden Fall unter die Guillotine.
Falls du der Autor bist, lies dir bitte vorher Kamelopedia:Was bedeutet ein Humorantrag durch. Und schreib schon mal dein Testament (aber mit etwas mehr Witz bitte...)! Alternativ dazu könntest du dir eine Portion Humor mit diesem Antrag bestellen. In der Zwischenzeit helfe dir Gott.


Artikel-Rettungsdienst:  Liste aller humorlosen Beiträge


Das Ren-Kamel, im Gegensatz zum Gen-Kamel (seinem Klon) und dem Zen-Kamel (wird oft schwebend aufgefunden), lebt heute nur noch in vereinzelten Steppengebieten in Ostasien und Südwestafrika. Es gibt jedoch auch Mitglieder in Landes- und Bundesregierungen.

Das Ren-Kamel hat nur drei Beine. Diese Tatsache wurde zwar von diversen Wissenschaftlern (z.B. Prof. Dr. Dr. Camolis, Prof. Dr. Renherz) angezweifelt, spätestens aber mit dem ersten Fotomaterial Anfang des 20. Jahrhunderts zweifelsfrei dokumentiert. Prof. Dr. Renherz ging daraufhin frühzeitig in ®ente.

Prof. Dr. Renherz
Prof. Dr. Renherz

Das Ren-Kamel ist äußerst scheu, und nur selten ganz zu zähmen. In Gefangenschaft gehen die Tiere meist schnell zu Grunde, weshalb die Europäische Gesellschaft Zur Erhaltung Des Ren-Kamels Und Ihrer Freunde e. V. (EuGeZEDeRKUIF) das Fangen der Tiere immer wieder öffentlich anprangert.

Neueren Untersuchungen zufolge soll das Ren-Kamel entfernt mit dem Rhenozeros verwandt sein.

Der heute größte noch lebende Feind des Ren-Kamels ist der Nikolaus. Jährlich verenden tausende der putzigen Tierchen bei dem Versuch den dicken Schlitten des Nikolaus' zu ziehen.